Über uns
Die Drachen- und Gleitschirmflieger Werdenfels e.V. können auf eine 30-jährige spannende und erfolgreiche Vereinsgeschichte zurückblicken. Am 30. Juli 1987 wurde das Gründungsprotokoll der „Gleitschirmsegler Werdenfels e.V.“ unterzeichnet, der 1. Vorsitzende war Bernhard Schmid, 2. Vorsitzender Walter Gatscher und Kassier Dieter Klarmann. Die weiteren Gründungsmitglieder waren Thomas Zeller, Rudl Spichtinger, Zico Franke und Dieter Grüner. Obwohl der Gleitschirmsport noch jung war, herrschte gerade in der Anfangszeit eine große Euphorie, so dass bei der Jahreshauptversammlung im Jahr nach der Vereinsgründung rund 80 Mitglieder verzeichnet werden konnten, von denen nicht wenige heute immer noch dabei sind! Der DGFW kann heute 230 Mitlieder verzeichnen.

Die Anfangsjahre des Vereins waren vor allem geprägt durch die Suche und Beantragung nach geeigneten Start- und Landeplätzen im Garmischer Fluggebiet. Bei Vereinsgründung waren zunächst Rosswank als Startgebiet und die Pfeifferalm als Landeplatz die einzigen genehmigten Fluggelände. 1989 musste die Pfeifferalm als Landeplatz aufgegeben werden, allerdings konnte im Oktober 1990 der Landeplatz am Gschwandtnerbauer hinzugewonnen werden, der sich bis heute –nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden Einkehrmöglichkeit- großer Beliebtheit unter den Gleitschirmfliegern erfreut. 1994 wurde der Hausberg als Start- und Landegebiet zugelassen, der bis 2004 auch als Schulungsgebiet der hiesigen Flugschule diente. 1998 schließlich wurde der erste Genehmigungsantrag für das Kreuzjoch gestellt, die Zulassung wurde jedoch nicht erteilt. Aufgrund der Einstellung des Sommerbetriebes der Hausbergbahn musste jedoch ein adäquater Ersatz für den Flugschulbetrieb gefunden werden, was schließlich 2003 mit der Genehmigung des Startgeländes „Hexenkessel“ am Kreuzeck gelang.

In der Zwischenzeit kam es 2001 zur Zusammenlegung mit dem „Windsurfer- und Drachenseglerclub Werdenfels e.V.“ zum heutigen DGFW, was dazu führte, dass die bereits zugelassenen Start- und Landegebiete Osterfelder fortan auch von den Tuchfliegern genutzt werden konnten. Heute verfügt der DGFW über Startplätze am Wank, Hausberg, Kreuzeck und Osterfelder und Landeplätze am Gschwandtnerbauer sowie die Hauptlandewiese -und gleichermaßen Fliegertreffpunkt- an der Talstation Osterfelder. Aus der Zusammenlegung mit den Windsurfern erwuchs auch die Übernahme des Grundstücks am Riegsee.

Garmisch-Partenkirchen erwies sich in den vergangen 20 Jahren als ein Zentrum des Gleitschirmsports, so dass hier mehrere nationale und internationale sportliche Wettkämpfe im Gleitschirmsport ausgerichtet wurden. Die 1. Deutsche Meisterschaft im Gleitschirmfliegen fand hier bereits 1987 statt, weitere Deutsche Meisterschaften wurden 1989,1990 und 1991 in Garmisch-Partenkirchen ausgetragen. Es folgten die German Open (1994,1996 und 2004) sowie der German Cup (1997,1998, 2000 und 2004). 1998 wurden zudem der Paragliding World Cup sowie die Europameisterschaft im Jahr 2000 ausgetragen bzw. ausgeflogen. Sämtliche Wettbewerbe wurden vom Verein in Zusammenarbeit mit dem DHV organisiert und selbstverständlich konnten Clubkameraden einige große Erfolge bei den Wettkämpfen verbuchen, wie z.B. beim German Cup 1999, bei dem Christoph Scheck und Heribert Stadler die ersten beiden Plätze belegten. Ebenso trugen die Drachenflieger Wettbewerbe im Garmischer Fluggebiet aus, 1997 fanden hier die German Open statt.

Auch die eigene Clubmeisterschaft, sowie die Werdenfelser Streckenflugmeisterschaft mit jährlicher Wanderpokal-Vergabe erfreute sich schnell großer Beliebtheit bei den hiesigen Piloten, was sich bis heute fortsetzt.

Im September 1994 wurde mit dem 1. Werdenfelser Fliegathlon schließlich noch eine neue Sportart erfunden: die Athleten messen sich dabei in den Disziplinen Radeln, Laufen und Fliegen. Der Fliegathlon wurde 2000 und 2001 erneut aufgelegt.

Weitere große internationale Erfolge erreichten auch unsere heute noch aktiven Clubmitglieder:
Bernhard Schmid (Mitglied der Nationalmannschaft u. Teilnehmer der ersten Deutschen Meisterschaft) Harry Buntz Nationalteam 1992–2000 – Erfolge (Auswahl): 1. Rang European Championship / Team 1992, 1. Rang American Nationals 1992, 1. Rang PWC-Brasil 1994, 1. Rank PWC-Chamonix 1994, 2. Platz German Open 1997, 3. Platz World Championship Team 1999, 1. Rang PWC La Bresse Open 1999 Uli Wiesmeier, Gesamtweltcupsieger 1992, (Mitglied der Nationalmannschaft), Peter Hensold, (Mitglied der Nationalmannschaft), Holger Herfurth, (Teilnehmer der X-Alps), Michael Brunner und Uli Wiesmeier (Rekordflüge in Namibia).
Zeitungsbericht zum 30. Clubjubiläum


(Garmisch-Partenkirchner Tagblatt 21.07.2017)
Werdenfels Open und Clubmeisterschaft 2007 am 23./24.06.07

Nachdem der Termin der Gleitschirmflieger anläßlich ihres 20-jährigen Bestehens bereits einmal verschoben werden musste, vertrauten die Flieger auf die Wetterprognosen der einschlägigen Flugwetterberichte (mit Abtrocknung und Sonne) und setzten die Veranstaltung für Samstag und Sonntag, den 23.u.24.06.07 an.
Der Samstagmorgen zeigte ernüchternd, dass auch die besten Wetterberichte sich irren können und brachte zunächst immer wieder leichte Schauer mit sich. Nach dem Motto, "die Hoffnung stirbt zuletzt" hatte der Wettergott ein einsehen und bescherte ab Mittag, dann endlich die vohergesagte Wetterbesserung, und somit auch das Interesse bzw. gute Stimmung der Zuschauer und Piloten.
Bereits am späten Vormittag fanden die kostenlosen Tandemflüge für behinderte Kinder der Tagesstätte statt. Die anfängliche Skepsis bzw. Angst der jungen Fluggäste löste sich unmittelbar nach dem Start, mit dem Hochgefühl, "frei wie ein Vogel" in der Luft zu schweben und spiegelte sich nach der Landung mit Begeisterung im Gesicht der Kinder wieder.
Nachdem sich nun durch immer mehr Gleitschirmstarts ein buntes Bild in der Luft präsentierte pilgerten auch die interessierten Zuschauer Richtung Landeplatz an der Alpspitzbahn, wo für die Flieger die Hersteller UP, Aerosport und Turnpoint Gleitschirme bzw. Gurtzeuge zum Test anboten und den Zuschauern ob Groß oder Klein mit der Ausstellung von Fluggeräten der 80-er Jahre und von heute ein Einblick in die Entwicklung der Fliegerei, Kindern Spass an der Tigerhüpfburg und Minigleitschirmen, und allen Beteiligten mit Musik und Gegrilltem der Aufenthalt so angenehm wie möglich gemacht wurde.
Gegen 14.00 Uhr starteten dann auch die Teilnehmer der Werdenfels Open 2007 zu ihrem Flugwettbewerb mit Start am Wank bzw. Kreuzeck und dem Ziel die größtmöglichste Strecke mit spätester Landung um 19.00 Uhr am Landeplatz an der Alpspitzbahn zu erfliegen. Die Bedingungen für diese Aufgabe galten insofern als schwierig, da aufgrund der durch den Regen vorhandenen Feuchtigkeit und die immer intensivere Sonneneinstrahlung sehr schnell wieder Quellwolken,mit sehr niedriger Basis in den Himmel wuchsen, die große Flughöhen und somit weite Streckenflüge verhinderten. Trotz alledem erreichten die insgesamt 25 Teilnehmer beachtliche Distanzen und einer äüßerst knappen Entscheidung. Sieger wurde mit einer Strecke von 36,68 km Alfred Brenzing vor Harry Buntz (35,6km) und Uli Wiesmeier (FAI 26,67 km). Nach der Siegerehrung liessen die Flieger und Gäste den Tag mit fetzigen Rythmen der Band "Mir halt" und der stimmungsvollen Kulisse der alle Gipfel umsäumenden Johannifeuer ausklingen.

Am Sonntag stand dann die Clubmeisterschaft der Werdenfelser Flieger auf dem Programm mit einer gesetzten Flugaufgabe. Für die 28 teilnehmenden Piloten galt es nach Startfreigabe am Wank, die Flugstrecke mit knapp 40 Kilomentern, über das Weilheimer Haus (Krottenkopf) zum Kreuzeckhaus und anschließend zum Schloss Ellmau und wieder zurück über Eckbauer zum Landeplatz an der Alpspitzbahn in der kürzesten Zeit zurück zu legen. Die Wolkenbasis war zwar an diesem Tag zwar um einiges höher, allerdings war die Thermik aufgrund einer Inversionslage ziemlich stumpf, sodass auch diese Aufgabe eine echte Herausforderung für die Piloten darstellte und lediglich von 3 Piloten komplett geflogen werden konnte. Vereinsmeister 2007 wurde Michael Tyrkas, vor Uli Wiesmeier und Heribert Stadler.

Im Rahmen der Siegerehrung wurden dann vom 1. Vorsitzenden noch die anwesenden Gründungsmitglieder des Vereins (Gerhard Steinberg und Dieter Grüner), sowie die verdienten Altmitglieder über 70 Jahre, Gerdy Sperger, Gernot Makasy, Heinz Müller, Hans Schmid, Heinz Lachmann, die zum Teil noch aktive Flieger und Bergsteiger sind, geehrt.

Als besondere Geste wertete das Publikum die Spendenbereitschaft der Sieger der Werdenfels Open und der Clubmeisterschaft, die Ihre Preisgelder in Höhe von 550 EUR nach der Siegerehrung spontan dem Förderverein Marie-Mattfeld-Haus (Hänsel und Gretel Heim) in Oberammergau zur Verfügung stellten.

Alles in allem kann man von einem geglückten Clubjubiläum der Gleitschirmflieger sprechen, das bei besseren Wetterbedingungen mit Sicherheit noch mehr Zuschauer und Flieger unter die Alpspitze gelockt hätte.


Übergabe der Preisgelder an den Förderverein Marie-Mattfeld-Haus

Ergebnisse der Werdenfels Open und Clubmeisterschaft 2007:
Bilder
Zeitungsbericht zum 20. Clubjubiläum


(Garmisch-Partenkirchner Tagblatt 12.06.2007)

©2003-2021 |  webmaster |  e-mail Vorstand |  Letzte Änderung: 12.04.2021  |  Besucher seit 12.05.2003  |  Impressum |  Datenschutz